Der kleine Medicus – Geheimnisvolle Mission im Körper

Vor allem wartet ein spannendes Abenteuer auf Nano und seine Klassenkameradin Lilly, dass Sie Nanos Großvater in einer außergewöhnlichen Rettungsaktion zu der Hilfe eilen müssen. Dennoch der fiese Prof. Schlotter hat ihm den ferngesteuerten Miniroboter Gobot in den Körper gepflanzt.

Derzeit kann einzig noch Dr. X helfen, dass Nano und Lilly so klein geschrumpft durch ein raffiniertes Verfahren werden. Sie samt winzigem Raumschiff auf eine medizinische Reise durch es Innere des menschlichen Körpers geschickt werden können. Allerdings arbeitet auch die Zeit gegen sie, neben verwirrenden Labyrinthen, bösen Killerzellen und dem Gobot, dennoch der Sauerstoffvorrat ihres Raumschiffes ist begrenzbar.

Über den Film

Fans vor dem Genre ‚Animation‘ werden den Film bestimmt wirklichkeitsnah, trickreich und unterhaltsam finden. Bei dem Drehbuch zu „Der kleine Medicus – Bodynauten auf geheimnisvoller Mission in dem Körper“ handelt es sich um ein Werk von Peter Claridge, und Regie beim etwa 78 minütigen laufenden Film führte Peter Claridge. Die Produktion dieses Films fand in Deutschland im Jahre 2014 statt.

Der Film Gefällt mir

Hierbei gibt es noch ein berüchtigter Serienmörder, dass er vor dem deutschen Volk Fleischer getauft, auch findet in der jungen, hitzköpfigen Natascha die optimale Gegnerin. Danach beginnt Katz-und-Maus-Spiel in der Kleinstadt Heide, im Sie sich irgendwann die Frage stellen müssen, wer Täter ist und wer Opfer. Danach ist berühmt, dass junge Mädchen meist nachlässig mit dem Internet umgehen. Der Fleischer nutzt gehörig dieses transparente Leben auf dem Präsentiertelleraus oder noch vollendet die Timelines seiner Opfer mit der Veröffentlichung ihres Todes.

Sein letztes Opfer ist die beste Freundin der Protagonistin, die sich von der hilflosen und gutmenschlichen Gesellschaft umgeben fühlt und um die Sache selbst in die Hand zu nehmen. Ihr Wunsch nach Vergeltung und besonders Sicherheit vor diesem Unmenschen artet sich aber meist so viel in blutiger Selbstjustiz aus.

Allerdings lief in den Kinos der Film Gefällt mir am 09.10.2014 an. Wenn Sie auf das Genre Horror und Thriller stehen, werden Sie mögen, dass der Film horrend, schonungslos und gespensterhaft ist. Weiter sind Darsteller wie Isabella Vinet, Tobias Schenke und Charles Rettinghaus in den Hauptrollen zu sehen.