Der beste Musikfilm – Kindheitserinnerungen am Strand

Kindheitserinnerungen am Strand ist ein wirklich guter Musikfilm.

Mit dem Titellied des Albums Agaetis Byrjun (1999) das unplugged kommt beim nächsten Auftritt, sprich: ohne elektrische Instrumente gespielte Segment von Heima zur Geltung. Eine Idee die auf Anhieb so unwahrscheinlich erscheint wie eine ‘unplugged’ Kraftwerk-Tournee oder Tangerine Dream. Während der Island-Tour hatten allerdings Sigur Rós bei einer Gelegenheit mehr oder weniger notgedrungen ohne Strom gespielt und so durch Zufall eine interessante neue Musikrichtung für sich entdeckt. Die Lieder klingen unplugged erstaunlich gut: Nur mit leisem Schlagzeug, Piano und Akustik-Gitarren, als die elektrischen Versionen manchmal sogar fast besser. Diesmal ist der Ort ein holzvertafeltes, leeres Gemeindehaus in dem Dorf Vik, an der Südspitze Islands, das u.a. für seine Lage am Fuss des Gletschers Myrdalsjökull und seinen schwarzen Lava-Strand bekannt ist. Hier sind wir in der Tat unweit von Eyjafjallajokull, dem Vulkan der später, im Jahr 2010 zum Medienstar werden sollte. Bilder werden während dem Lied eingeblendet von Flugzeugwracks, vulkanischen Wüsten und Kindern, die an einem Strand die mit Krebsen und Fahrädern spielen. Kindheit als Symbol für eine Zeit von Unbeschwertheit, dies scheint uns eine der Inspirationen für den meist verträumten, etwas melancholischen Klang des Gesangs und der Band zu sein.

Viel Spaß beim Kindheitserinnerungen am Strand!

Drei besten Musikfilme im Überblick

Möchten Sie Musikfilme sehen? Hier empfehlen wir ihnen drei besten Musikfilme. Lesen Sie weiter.

Saturday Night Fever

Mehr ein Tanz- als ein Musikfilm mit einem dennoch großartigen Soundtrack. Mit dem Discocharme der 70er Jahre und viel Bling-Bling ist dieser Film ein wahrer Travolta-Klassiker.Man kann Musik der 70er Jahre und den Discotrend in Mode getrost diesem Film zuschreiben, dem die Bee Gees viele unvergessene und fantastische Songs beigesteuert haben. Auf dem spitzen Soundtrack ist auch Kool & The Gang zu hören. Bleibt also nur noch zu sagen: Schlaghosen an und Hemd aufknöpfen – Stayin’ Alive!

Die fabelhafte Welt der Amélie

Die rührende Geschichte von Amélie Poulain ist in Verträumtheit und melancholischer Stimmung kaum zu überbieten. Sicherlich einer der besten Soundtracks des französischen Films von Yann Tiersen, der die Klänge des Akkordeons wieder salonfähig gemacht hat.

School Of Rock

Für lustige Filme ist Jack Black nicht nur ein Garant, er bringt uns auch die Geschichte des Rock’n’Roll näher. Hast Du gewusst, dass dieser Film von Marshall samt Gibson gesponsert wurde? Das erklärt die schicke Ausstattung. Das ist ein echter guter Musikfilm – für Anhängern aller Genres.

Zwei lohnenswerte Musikfilme im Überblick

Musikfilm bleibt immer voll im Trend. Hier stellen wir Ihnen zwei klassischen Musikfilme vor.

Some Kind of Monster (2004)

Die größte Metalband aller Zeiten nimmt ein Album mit Hilfe von einem Therapeuten: Some Kind of Monster dokumentiert brilliant, was hinter den Bühne von Metallicas St. Anger Aufnahmen stattfand. James Hetfield kam aus der Rehab, und die Jungs bemühen sich darum, am Umgang miteinander zu beschäftigen und sich selbst zu beeinflussen. Der Film präsentiert die Fehlbarkeit und Verkorkstheit sowie Verletztlichkeit der reicher Mann, neben Bassist Casting (von Robert Trujillo entstanden) haben mehrere Gefährten ihre Auftritte. Äußerst ergreifend: Wie Dave Mustaine nach 20 Jahren darüber sprechen kann, wie sehr ihn die Kündigung bei Metallica begegnet hat, und dass sich Megadeth deswegen teilweise immer noch falsch anfühlt. Meist unglaublich, was hier präsentiert wird, und es geht einem unglaublich hautnah.

Blues Brothers (1980)

Die ursprünglich für in Saturday Night Life Band Blues Brothers angelegt Films wollte nur so halb und starte sich in den Vereinigten Staaten sondern in Europa zum Kult-Klassiker entwickelt. Außerhalb der Auto-Verfolgungsjagden und coolen One-Linern entdecken Musik-Freunde mitreißende, soulful Auftritte von den Originalen Cab Callaway, Ray Charles, James Brown, Aretha Franklin und selbstverständlich der Blues Brothers Band mit John Belushi samt Dan Aykroyd. Eine Komödie, die die Musik das Alter trotz der 1980-Designs überlebte.

The Bachelor Weekend

Davin (spielt Andrew Scott) ist perplex, dass Ruth (spielt Amy Huberman) ihn beauftragt, für ihren Gatten in spe, den sensiblen Fionnan (spielt Hugh O’Conor), einen Junggesellenabschied zu organisieren oder noch ihren furchteinflößenden Bruder The Machine (spielt Peter McDonald) mitzunehmen. Zugleich kann Davin beides nicht ausstehen, dass Junggesellenabschiede nicht und The Machine zuerst Recht nicht ist.

Danach ist Fionnan alles andere als fröhlich über die Nachricht, dass er mit Davin, Simon (spielt Brian Gleeson) und dem großen und auch kleinen Kevin (spielt Andrew Bennett und Michael Legge) ein Wochenende in der rauen irischen Wildnis verbringen soll. Dennoch bewaffnet mit allem, was für so den Outdoor-Trip benötigt ist, machen sich die Freunde auf den Weg, nicht ahnend, dass The Machine ihr kleinstes Problem wird. Danach beginnt ein Trip, den niemand jederzeit wiederum vergessen wird!

Über den Film

Der Originaltitel des Films lautet The Stag. Wenn Sie sich einen Film suchen, der lustig, amüsant und komödiantisch sind, werden Sie sich als Fan des Genres Komödie ganz auf Ihre Kosten kommen. Für die Hauptrollen haben Sie sich für Darsteller wie Andrew Scott, Peter McDonald und auch Hugh O´Conor entschieden.

Klassische Science-Fiction-Filme – Amazing Transparent Man

Zwar gleichzeitig mit dem wesentlich interessanten Beyond the Time Barrier wurde Edgar G. Ulmers The Amazing Transparent Man gedreht, viel mehr haben die beiden Filme doch nicht gemeinsam. Der erste ist eine eher schlechter Gangster-Film mit einem SciFi-Aufhänger. Auf ganzer Linie ist der zweite ein zwar nicht erfolgreicher, aber doch interessanter Science-Fiction-Film.

Krenner plant so, eine unsichtbare Armee, die er an den höchsten Bieter verkaufen will, zu schaffen. Als er bisher zur Verfügung hat, braucht er dafür doch wesentlich mehr radioaktives Rohmaterial. Mit Hilfe seine Geliebten Laura Matson befreit er daher den Star-Einbrecher Joey Faust aus dem Gefängnis, der als unsichtbarer Panzerknacker Abhilfe schaffen soll. Als sich die Nebenwirkungen der Maschine bemerkbar machen, kommt es selbstverständlich zu Konflikten zwischen den unterschiedlichen Parteien, erst recht.

Denn gerade was die Charaktere angeht, ist es schade, hätte man aus dem Film weit mehr machen können. Es gibt keinen Helden; Nur in kurzen Szenen kommen Polizisten vor und als die Rolle namenloser Statisten spielen nie mehr. Alle Hauptakteure handeln aus Angst, aus Gier oder unter Zwang. Aber die Eigenschaften der Charaktere und tieferen Motive werden nie weiter ergründet, auf einer oberflächlichen Handlungsebene bleibt der Film stecken.

Selbstverständlich hat dies auch sein Gutes: Auf keine große Langeweile kommt bei einer Laufzeit von weniger als einer Stunde auf. Trotzdem ist The Amazing Transparent Man vor allem eine verpasste Chance.

Ohne Dich

Hierbei wandelt Alexandre Poweltz, Absolvent der Internationalen Filmschule Köln, mit seinem Spielfilmdebüt auf den Spuren von Altmeister Robert Altman, zum er auch zusammen mit Alexandra Umminger das Drehbuch verfasst hat. Allerdings ähnelt Ohne Dich der Struktur von Short Cuts. Weiter erzählt parallel drei Geschichten, die in dem Lauf der Handlung miteinander verwoben werden. Hierbei ist zu dem einen die Hebamme Rosa, die aussichtslos an Krebs erkrankt ist, um aber weit besser umgehen als ihr Mann Marcel zu können.

Hierbei gibt es zum anderen die blutjunge Herumtreiberin Motte, die sich von ihrem Freund Neo schwängern lässt, zwar ist dieser noch nicht einmal sicher, ob er Männer oder auch Frauen liebt. Zum Ende ist hierbei noch die Putzfrau Layla, die die Trennung von ihrem wesentlich jüngeren Lover leicht nicht verkraften kann.

Während die ersten beiden Plots besonder durch gute schauspielerische Leistungen von Katja Riemann oder noch Charly Hübner gleich Nachwuchstalent Helen Woigk (Das Leben ist nichts für Feiglinge) als kesse Lolita ein ähnliches Niveau erreichen, wirkt die dritte Story weniger glaubwürdig. Danach wird das Drama allen Themen wie die Sehnsucht des Menschen nach Liebe und auch Geborgenheit gerecht und vermittelt außerdem, wie so wir an unserem bisschen Leben hängen.

Der Schaum der Tage

Inhalt

Herzzerreißend und traurig und schön Verfilmung des Kultromans surreal von Boris Vian.

In einer Welt, wo man auf einer Wolke durch die Luft und Klaviere reisen Cocktails mischen, je nachdem, welche Töne angeschlagen werden, lebt ein wohlhabender Träumer Tagträumer und Colin. Er liebt Partys, Jazz und Müßiggang, sondern zu einem großen Vermögen, er ist die wahre Liebe fehlt. Weil es so auch nichts hilft, das sein Koch und Vertrauter Nicholas (spielt Omar Sy) versucht, ihn mit kulinarischen Skurrilitäten aufzuheitern. Darüber hinaus als Colin auf der Geburtstagsparty des Pudels einer Freundin die wunderschöne Chloe (spielt Audrey Tautou) trifft, wendet sich das Blatt. Also verlieben sie sich so und feiern bald eine schillernd-schräge Hochzeit. Aber leiden bereits auf Hochzeitsreise Chloe aus einer geheimnisvollen Krankheit: Eine Seerose wächst in ihre Lungen. Die Ärzte sind ratlos, und nichts scheint zu helfen. Aber dann Colin ist entschlossen, die Liebe seines Lebens, egal, was die Kosten zu sparen.